Friedens- und Konfliktforschung in Marburg

Leitfaden erschienen: Wie schreibe ich eine erfolgreiche Masterarbeit?

Posted in FuK-Studium, Ressourcen und Quellen by Amy on Montag, 13. Oktober 2008

Praktischer Leitfaden für Friedens- und KonfliktforscherInnen und andere SozialwissenschaftlerInnen online veröffentlicht.

von: Anna Kreikemeyer, Patricia Schneider, Uni HH.
Download (pdf)

Praktikum bei der Studiengesellschaft für Friedensforschung e.V.

Posted in FuK-Studium by Amy on Dienstag, 20. Februar 2007

Für alle KommilitonInnen ohne deutsche Staatsangehörigkeit dürfte das ausgeschriebene Praktikum bei der Studiengesellschaft für Friedensforschung e.V. in München interessant sein.

Es sollte, laut Ausschreibung, mindestens 3 Monate dauern und ihr werdet mit folgenden Aufgaben betraut:

Aufgaben- und Einsatzfelder:
– Internet- und Archivrecherche
– Erstellung von Berichten, Unterlagen
– Planung und Durchführung von Veranstaltungen, Fundraising

Ein besonderes Schmankerl: Vergütung nicht ausgeschlossen, aber lest selbst:

Bezahlung: Nach Zeitaufwand und nach Vereinbarung

Also, ran ans Berwerbungsschreiben!

Themenvorschläge für die Forschungsseminare

Posted in FuK-Studium by Amy on Samstag, 10. Februar 2007

Wie alle wissen, müssen wir im dritten Mastersemester zwei aus drei angebotenen Forschungsseminaren belegen. Um die Sache mit zu gestalten soll nun eine Wunschliste mit Themenvorschlägen für die Seminare zusammen gestellt werden.

Nachtrag: An alle, die noch Forschläge einsenden: Diese Liste ist vorläufig und kann muss aber nicht zur Inspiration dienen. Wenn ihr Themen wollt, die noch nicht drauf stehen, sind diese selbstverständlich willkommen. Ich bin bemüht, die Liste up-to-date zu halten.

Hier die Vorschläge und ihre Nennungen:

Themenbereiche:

  • Religion
  • Education
  • Gender: 6
  • Wirtschaft/Ökonomien in Konflikten und Konfliktregionen (Auswirkungen auf den sozialen Zusammenhang der Gesellschaft, marginalisierte Gruppen usw., Gewalt und Ökonomie): 8
  • Das (westliche?) „Bild“ vom stabilen Staat. (s. Schwerpunktthemen)
  • Konfliktbearbeitungsmethoden
  • Konfliktprävention
  • (Sozial-) Psychologische Perspektive auf Konflikte: 5
  • Entwicklungspolitik: 2

Schwerpunktthemen:

  • Human Rights & Good Governance: 3
  • Human Security
  • Democratization: 2
  • Water
  • Terrorism
  • Ethnic Conflict(s): 5
  • Minderheitenrechte: 2
  • indigene Bevölkerung: 2
  • Genocide: 4
  • Abrüstung / Rüstung / Militarisierung
  • Migration/Flucht: 3
  • Medien / Berichtserstattung / Informationsmanipulation (Feindbilder, Propaganda, Mobilisierung): 2
  • Transformationsprozesse (bezogen auf einen Regionalkontext) – Auswirkungen von Entwicklungs“hilfe“: 3
  • Der Staat und seine Institutionen in Konflikten.
  • Fragile, Failing oder Failed States – eine unklare Definition.
  • Konfliktregelungs-/-bearbeitungsformen und -methoden im Vergleich (plus Evaluation der verschiedenen Möglichkeiten): 2
  • Konfliktprävention
  • peace building & post-war reconstruction
  • (Organisierte) Kriminalität, Gewalt und Korruption als Faktor in Konflikten

Regionalschwerpunkte:

  • Afrika: 3
  • Naher/Mittlerer Osten:3
  • Lateinamerika: 2
  • Osteuropa
  • Europa/Deutschland
  • Indien

Crashkurs Statistik

Posted in FuK-Studium, Veranstaltungen by Amy on Samstag, 10. Februar 2007

Nicht, um die Angst vor dem Nicht-Bestehen der Statistik-Klausur noch zu schüren, aber weil sie wohl doch nicht so wünschenswert gelaufen ist, hier noch einmal der Hinweis auf die Bochumer Winter School:

Bochumer Winter School 2007

Vom 24. Februar bis zum 01. März 2007 finden im Rahmen der Bochumer Winter School eine Reihe verschiedener Workshops statt:

Das Forschungsprojekt – Planung und Durchführung einer empirisch-quantitativen Studie (N. M. Schöneck)
Statistische Auswertungen mit MS Excel (V. Khlavna)
Qualitative Interviewforschung (J. Kruse)
Sozialwissenschaftliche Hermeneutik (R. Kurt/P. Stegmaier)
Quantitative Auswertungen mit SPSS (W. Voß)

Der liebe Herr Voss kümmert sich da in einem Crashkurs um alle Belange, die man mit Statistik so abdecken kann und muss. Wer mehr dazu Wissen möchte, kann sich den Flyer zur Veranstaltung [pdf] anschauen.

Näheres gibt es bei Christiane zu erfragen, sie hat nämlich schon mit Herrn Bonacker über die Anrechnung verhandelt.

Inspirationen fürs Forschungsexposé

Posted in FuK-Studium by Amy on Freitag, 2. Februar 2007

Einige von uns müssen ja im Konfliktfeld Medizin-Seminar nächsten Dienstag ein Forschungsexposé abgeben. Da wir nicht unbedingt von eigenen Beobachtungen ausgehen müssen bzw. auch Erdachtes kreativ einbetten dürfen, fühlt sich die/der eine oder andere evtl. hiervon inspiriert: Mann zum Unter-die-Erde-Bringen gesucht.

Aufgrund des sozialen Drucks also zum ersten Mal seit langer Zeit wieder zum Hausarzt und siehe da, nur das Datum auf den Ausgaben der Lesezirkelzeitungen hat sich geändert, die Rentnerclique sieht verdächtig bekannt aus. Die Themen sind es auch. Man redet viel und engagiert über die fehlgeschlagene Eingemeindung Wattenscheids, die es wegen der krassen Schlechtbehandlung durch die Bochumer dringend rückgängig zu machen gilt. Sollte doch kein Problem sein, schließlich liegt das Ereignis erst knapp 32 Jahre zurück.

Fristen fürs erste Semester

Posted in FuK-Studium by Amy on Donnerstag, 1. Februar 2007

Hier mal ein kurzer Überblick über Abgabefristen für Verschriftlichungen und Hausarbeiten. Falls ich das falsch aus meinen Mitschriften übernommen habe, bitte korrigieren. Falls ihr noch mehr Fristen eintragen wollt, könnt ihr das gerne tun!

  • Semesterbeitrag überweisen bis zum 21.02.2007
  • FuK Einführung, Prof. Bonacker, Montags, einzureichen bis Ende März
    • Verschriftlichung Theorieteil inkl. Gruppenbericht (Wie organisiert? Was, wie gemacht?, Evaluation), ca. 25 Seiten
    • Konfliktdarstellungsteil: Konfliktanalyse (!) inkl. Gruppenbericht (Wie organisiert? Was, wie gemacht?, Evaluationen sowohl der Gruppenarbeit als auch der Veranstaltung), ca. 25 Seiten
  • FuK Einführung in die Konfliktregelungsformen, Donnerstags, einzureichen bis spätestens 6./7. März im Büro oder ins Fach legen lassen
    • Referatsausarbeitung in Gruppenarbeit, 15-20 Seiten